7 Tipps für Hochsensible

(Von Christopher Hensellek)

Als hochsensibler Mensch ist es besonders wichtig, auf dich selbst zu achten und deinen Bedürfnissen Raum zu geben. Ich möchte einige Verhaltensweisen beschreiben, die meiner Meinung nach für hochsensible Menschen von essentieller Wichtigkeit sind, um gut und gesund zu leben und den Alltag zu meistern. Natürlich ist jeder Mensch anders und hat seine ganz eigenen, individuellen Bedürfnisse: Laut Studien sind zum Beispiel circa 70 % der HSPs introvertiert und circa 30 % extrovertiert. Aus Erfahrungen und Recherchen ergeben sich aber viele Überschneidungspunkte, die bei vielen HSP gleichermaßen von großer Wichtigkeit sind:

1. GÖNNE DIR RUHEPAUSEN

Egal ob du nun introvertiert oder extrovertiert bist, gönne dir die so wichtigen Ruhepausen. So schützt du dich vor dem Zustand der Überreizung und Übererregbarkeit. Gib dir Zeit und Ruhe, in der passenden, stillen Umgebung deine gesammelten Sinneseindrücke zu verarbeiten. Wenige Minuten reichen hier manchmal zwischendurch schon aus, zum Beispiel, wenn du auf der Arbeit bist und dich einfach für 2-3 Minuten an einen stillen Ort zurückziehst und dort mehrere Male tief durchatmest. Dies kann durchaus bereits angestauten Stress deutlich reduzieren. Versuche über den Tag immer wieder Ruheinseln in deinen Tagesablauf einzubauen. So kommst du gelassener und entspannter durch den Alltag.

2. UMGIB DICH MIT DEN RICHTIGEN MENSCHEN

Halte dich, wenn möglich, von negativen Menschen und „Energiefressern“ fern. Verbanne, auch wenn es dir schwierig erscheint, Menschen aus deinem Leben, die dich übermäßig viel Energie, Nerven und Kraft kosten. Umgib dich stattdessen mit gleichgesinnten und positiven Menschen. Das sind Menschen, die dir gut tun, die dich verstehen, dich so akzeptieren und wertschätzen wie du bist, die dir Kraft, Energie und Vertrauen schenken.

3. LERNE DICH SELBST KENNEN

Nimm dir Zeit für dich, um dich selbst besser kennen lernen zu können. Verbringe ausreichend Zeit mit dir allein, um dir selbst wieder näher zu kommen und dich zu spüren. Setze dich mit dir auseinander und finde heraus, was deine Bedürfnisse und Wünsche sind. Erst wenn du das weißt, kannst du auch dementsprechend handeln und dir das geben, was du brauchst und dir gut tut.

4. FINDE DEN FÜR DICH PASSENDEN BERUF MIT DEN PASSENDEN UMGEBUNGSFAKTOREN

Für hochsensible Menschen ist es sehr wichtig, einen erfüllenden, zu Ihren Bedürfnissen und ihrem Wesen passenden Beruf zu finden. Hierbei kommt es nicht nur darauf an, dass eben der Beruf der passende ist, sondern auch darauf, dass die Rahmenbedingungen und Umgebungsfaktoren im Job stimmig sind. Gehst du zum Beispiel gerne einer Bürotätigkeit nach, ist es auch wichtig, dass du in einem ruhigen Umfeld arbeiten kannst, um dich bestmöglich konzentrieren und effektiv arbeiten zu können. Nur in einem passenden Umfeld kannst du dein ganzes Potenzial ausschöpfen und entfalten, da du schnell abgelenkt bist durch äußere Reize, wie zum Beispiel Lärm, Gespräche und so weiter.

5. SEI AUTHENTISCH

Versuche, in verschiedenen Situationen in dich hinein zu spüren und frage dich, wie du selbst wirklich darüber denkst und wie du handeln möchtest. Versuche, bei dir zu bleiben und authentisch zu sein. Versuche, es nicht allen anderen Recht machen zu wollen, sondern für dich, deine Überzeugungen und Werte einzustehen und diese zu vertreten. Vertraue dabei deiner Intuition und deinem Gefühl. Habe Mut, vertraue dir selbst und trage dieses Vertrauen in dich auch nach außen. Dies ist nicht einfach, aber du wirst sehen, dass du, wenn du das übst, daran wachsen kannst und dich auch selbst ganz neu kennen lernst.

6. PASSE DAS AUSSEN DEM INNEN AN

Hast du dich erst mal dafür entschieden, nach Innen zu schauen und in dir „aufzuräumen“, so wird sich auch das Außen deinem Inneren anpassen. Du wirst merken, wie wichtig es ist, auf dich und deine Bedürfnisse zu achten und auf deine innere Stimme zu hören. Diese wird mit der Zeit immer deutlicher werden und du wirst nach und nach immer deutlicher wissen, wohin die Reise für dich geht. Du wirst Anpassungen an deiner Lebenssituation vornehmen – so wie es dir möglich ist und es am besten zu dir passt.

7. NIMM DICH SO AN, WIE DU BIST

Lerne, dich so anzunehmen, wie du bist. Versuche nicht gegen irgendetwas anzukämpfen oder dich gar gegen deine Hochsensibilität zu wehren. Es ist so wie es ist, was wäre sinnloser, als gegen etwas anzukämpfen, was du sowieso nicht ändern kannst? Und wieso solltest du das auch wollen? Du bist wunderbar, so wie du bist. Konzentriere dich auf die positiven Seiten, die die Hochsensibilität mit sich bringt. Lerne, mit den Herausforderungen umzugehen und sieh diese als Lernerfahrungen, an denen du weiter wachsen kannst. Sicherlich gibt es noch viele weitere Verhaltensweisen, die für hochsensible Menschen wichtig sind. Fallen dir noch welche ein? Dann schreibe sie gern in die Kommentare. Vielleicht bist du ja durch das Lesen des Artikels angeregt, den oder anderen Punkt auszuprobieren und ihn in deinen persönlichen Alltag zu integrieren.


Ich zeige Menschen auf, wie sie achtsamer, mitfühlender und liebevoller mit sich selbst umgehen und ihre Hochsensibilität akzeptieren und zu einem Wegweiser für ihr Leben machen können. Was braucht gerade jetzt deine Aufmerksamkeit, Akzeptanz und dein liebendes Mitgefühl?

Christopher Hensellek, www.hypersensibel.com
Autor von „Metamorphose – Hochsensibel gesund leben“

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.